Sechster Denkanstoß zum Coronavirus

Es war einmal ein Schäfer, der hatte eine große Herde mit 100 000 Schafen. Jeden Morgen führte er sie auf die grüne Aue und zum frischen Wasser. Die Lämmer hüpften fröhlich über die Weide. Die alten Schafe fraßen ihr Futter und freuten sich an den Lämmern.

Eines Tages wurden etwa 200 Tiere krank – nicht schlimm – allerdings: zwei alte Tiere, die vorher schon krank waren, sind gestorben. „Was soll ich tun?“ fragte sich der Schäfer besorgt. „Werden jetzt alle meine Tiere krank? Werden alle sterben?“ Also hat er befohlen: Meine restlichen 99800! Schafe dürfen nicht mehr auf die grüne Aue und zum frischen Wasser! Das ist zu gefährlich! Sie, die restlichen 99800! Tiere müssen alle im Stall bleiben! Alle in Einzelboxen! Ich werde ihnen das Wasser und das Futter bringen!

Aber im Stall war es eng. Der Schäfer konnte nicht alle Tiere versorgen. Den Tieren - vor allem den Lämmern fehlte die Weide, der Auslauf, das frische Wasser, die anderen Lämmer. Darum wurden viele krank und lagen verzweifelt in ihrer Box und wollten nicht mehr leben. Den alten Schafen ging es ähnlich.

Als die ersten Schafe in ihren Boxen verendeten und die andern vor Durst und Hunger verzweifelt blökten, kam der Schäfer mit seiner Beruhigungsspritze... „Wenn ihr die erst mal bekommen habt, dann werde ich Euch wieder auf die Weide und an das frische Wasser lassen!“ rief ihnen der Schäfer zu.

Im Alten Testament heißt es in Hes. 34:
„Und des HERRN Wort geschah zu mir: 2 Du Menschenkind, weissage gegen die Hirten Israels, weissage und sprich zu ihnen: So spricht Gott der HERR: Wehe den Hirten Israels, die sich selbst weiden! Sollen die Hirten nicht die Herde weiden? 3 Aber ihr esst das Fett und kleidet euch mit der Wolle und schlachtet das Gemästete, aber die Schafe wollt ihr nicht weiden. 4 Das Schwache stärkt ihr nicht, und das Kranke heilt ihr nicht, das Verwundete verbindet ihr nicht, das Verirrte holt ihr nicht zurück, und das Verlorene sucht ihr nicht; das Starke aber tretet ihr nieder mit Gewalt.“

Ihr Günther Röhm


Wir Gemeinschaftspastoren sind selbstverständlich auch in Coronazeiten für Sie da. Wir reden und beten gerne mit Ihnen. Wir besuchen Sie auch und nehmen uns für Sie Zeit und hören Ihnen zu. Rufen Sie uns an.

Sie können gerne auch mailen:

Günther Röhm, 07431/51374 oder Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailguenther.roehm(at)sv-web.de ,

Friedemann Tröger, 07431-1388044 oder Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailfriedemann.troeger(at)sv-web.de ,

Manuel Braunmiller, 0177-6930683 oder Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailmanuel.braunmiller(at)sv-web.de ,

Bärbel Schmid, 07431/54370 oder Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailschmidbaerbel(at)gmx.de